Sachsen-CDU und Wendt entschuldigten sich nicht

Stellungnahme der AfD Nordsachsen zur TZ-Meldung „Präsentkorb soll die Wogen glätten“

Zum 1. April berichtete die Torgauer Zeitung (TZ) in einer Falschmeldung, die sächsische CDU hätte sich gemeinsam mit dem Bundestagsabgeordneten Marian Wendt beim Torgauer Unternehmer Dietmar Klepatz mit einem Präsentkorb entschuldigt. Grund für die angebliche Entschuldigung war eine Absperrung, die Klepatz auf seinem Privatgrund errichtet hatte. Wendt nahm dies zum Anlass, die Polizei auf den Plan zu rufen.

Hierzu erklärt Philipp Liehs, der Pressebeauftragte der nordsächsischen AfD: „Entsprechend unserer eigenen Meldung vom 1. April zu diesem Thema, hätten wir eine Entschuldigung gegenüber Herrn Klepatz wirklich sehr begrüßt. Dass diese natürlich nicht kommen wird, ist uns allerdings klar. Herr Klepatz hat sich im Bundestagswahlkampf mit seinem öffentlichen Bekenntnis zur AfD ganz klar als Patriot positioniert. Dass Herr Wendt nach seiner Posse mit der Polizei – die im Übrigen belegbar ist – nun einknicken und sich entschuldigen wird, ist leider nicht zu erwarten“.